Verdacht auf Tierquälerei - Staatsanwaltschaft beschlagnahmt 57 Pferde

Ortsschild BrekendorfBei dem Reit- Und Fahrverein in dem kleinen Dorf Brekendorf bei Schleswig hat die Staatsanwaltschaft am vergangenen Donnerstag Vormittag alle 57 Pferde beschlagnahmt. Wie die Staatsanwältin mitteilte hande es sich um einen begründeten Verdacht auf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Dem Verein wird Tierquälerei vorgeworfen.

 

Verladung ohne eine Erklärung

Mehrere Polizei-Fahrzeuge, zwei Autos mit Pferdeanhängern und zwei Turnierpferdtransporter kamen am Donnerstag Vormittag ohne vorherige Ankündigung auf das Gelände des Reit- und Fahrvereins. Arno Krause, der Vorsitzende des Vereins zeigte sich schockiert. Es durfte Niemand mehr zu den Pferden. Auch die Eigentümer von eingestellten Pferden wurden von der Aktion überrascht. Diese Pferde wurden ebenfalls kurzerhand mit aufgeladen und es wurde nicht einmal eine Quittung, die eine Beschlagnahme der einzelnen Pferde belegt, an die entsprechenden Eigentümer ausgehändigt. Wie der Leitende Staatsanwalt mitteilte, besteht der Verdacht den Pferden "länger anhaltende Leiden" zugefügt zu haben. Ihm zufolge waren etliche Tiere stark unterernährt. Auslöser der Aktion waren Bürgeranzeigen und Kontrollberichte des Veterinäramtes.

Existens des Vereins bedroht

Krause kann diesen Vorwurf in keinster Weise nachvollziehen. Er beteuert, dass der Verein alles richtig gemacht habe. Überraschender Weise kommt hinzu, dass die gesamte Anlage erst im Dezember durch das Kreisveterinäramt und vom Amt Hüttener Berge geprüft worden sei. Hier wurden zwar Auflagen verhängt, die der Verein noch umsetzen müsse, jedoch lasse sich seiner Meinung nach hieraus keine Tierquälerei ableiten. Weiter klagt Krause über die Einnahme-Verlusste. Über 4.000 Euro fehlen nun durch ausgefallene Reitkurse. Weiter meinte der Vorsitzende, dass es bei dieser Aktion nicht darum ging, die Pferde zu schützen, sondern eher darum, den Ruf des Reit- und Fahrvereins Brekendorf zu beschädigen.

HIER finden Sie einen Artikel über die erste Pferdeklappe Deutschlands. Bei Petra Teegen in Süderbrarup bekommt jedes Pferd ein Zuhause.

Zusätzliche Informationen

Ihr eigenes Stadt-/Infoportal