Fc Angeln - Frisia 03 Risum Lindholm

Bild 1Das Spiel begann mit einem Paukenschlag: Bereits nach 9 Sekunden stand es 0:1 für die Gäste durch den Kevin Ferchen. Der Fc Angeln war noch gar nicht richtig im Spiel, da wurde der Ball lang auf die rechte Außenbahn geschlagen, von dort nach innen gepasst und schon stand es 0:1.

Spätestens jetzt waren dann auch alle Angelner bereit zum Fußballspielen. In der ersten Hälfte entwickelte sich ein munteres Spielchen mit Chancen auf beiden Seiten, wobei die Gäste einfach entschlossener in den Zweikämpfen waren und sich die zwingenderen Torchancen erspielten. So konnten die Gäste dann auch neben einem Latten- und Pfostentreffer auch in der 37. min wiederum durch Kevin Ferchen einen weiteren Treffer erzielen. Aber auch der FC Angeln hatte durchaus nach schönem Zusammenspiel auf der linken Seite durch Tim Asmussen und Clemens Nielsen seinen Chancen, einen Treffer zu erzielen. Aber heute passte es in der ersten Hälfte einfach nicht. Und so war es dann auch Lasse Utecht, der seine Mannschaft mit sensationellen Paraden nach dem 0:2 im Spiel gehalten hat. Allein zwei Alleingänge der gegnerischen Stürmer konnte er abwehren. Nach der Pause kam der FC Angeln besser aus den Startlöchern und setzte den Gegner nun schon in dessen Hälfte fest. Und so dauerte es dann auch nicht lange, ehe Luca Petersen in der 47. min. den 1:2 Anschlusstreffer erzielen konnte. Doch leider konnte die Heimelf jetzt den Schwung der Anfangsphase der zweiten Hälfte nicht mitnehmen. Der SV Frisia kam wieder stärker auf und befreite sich vom Druck der Heimelf immer wieder mit langen Bällen auf den jederzeit brandgefährlichen Kevin Ferchen.Mit zunehmender Spieldauer wurden die Gäste wieder überlegen und erspielten sich ein Chancenplus, was aber immer wieder durch Lasse Utecht vereitelt wurde. Kurz vor Ende der Party hatte dann Timon Adam nochmals die Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen. Leider verzog er aber aus aussichtsreicher Position.

Somit ging dieses Spiel mit 1:2 verloren. Letztendlich ging die Niederlage aber aufgrund der mehr gewonnen Zweikämpfe und der größeren Torchancen in Ordnung. Jetzt heißt es Ärmel hochkrempeln und weiter nach vorne schauen und aus den Fehlern lernen. Am Samstag, den 28.09., steht das nächste Spiel bei TuRa Meldorf an.

Bild 3

Bild 2

Zusätzliche Informationen

Ihr eigenes Stadt-/Infoportal