Scandline steht unter Strom – Erste Hybridfähre im Einsatz

prinsesse benedikteDie erste Fähre mit Hybridantrieb ist auf der Vogelfluglinie von Puttgarden zum dänischen Rödby jetzt im Einsatz. Vorher sorgten ausschließlich fünf riesige Schiffsdieselmotoren für den Antrieb. Jetzt wurde ein Batterieblock mit insgesamt 399 Akkumodulen installiert der eine optimale Ergänzung das Antriebs darstellt. Es wird still im Maschinenraum, wenn der Hybridantrieb zum Einsatz kommt. Gut 50 Tonnen Gewicht sorgen nun auf der „Prinsesse Benedikte“ für den Antrieb der Neuzeit. 

 

Scrubber sorgen für saubere Luft

Auf der Fähre werden zusätzlich sogenannte Scrubber zum Einsatz kommen. Dies sind Abgaswäscher die Motorenabgase von Schadstoffen wie Schwefel, Stickstoff und Feinstaub nahezu befreien und so den Emissionsausstoß um mindestens 90 Prozent reduzieren. Der Kapitän der „Prinsesse Benedikte“ spricht von einer ungewohnten Stille, wenn der Hybridantrieb zum Einsatz kommt. Weiter sind kaum noch Vibrationen, die von den Dieselmotoren erzeugt werden, zu spüren. Es reicht jetzt nur noch einen Schiffsdiesel laufen zu lassen. Dieser reicht aus um die Akkumodule innerhalb kürzester Zeit wieder aufzuladen.

hybridantriebTechnik lieferte Siemens

Sören Poulsgaard Jensen, Vorstandsmitglied von Scandlines, ist sehr zufrieden mit dem gelungenen Auftakt. Das Hybridantriebssystem sei auf der Vogelfluglinie ein wesentlicher Baustein für den nachhaltigen Schiffsverkehr auf dem Belt. Die Technik wurde von Siemens in Zusammenarbeit mit dem Batteriemodullieferanten Corvus Energy entwickelt und geliefert. In diesem Jahr will Scandline nun auch die anderen Fähren umrüsten und über 40 Millionen investieren.

Belttunnel wird starke Konkurrenz

2012 transportierten die Fähren über 11,7 Millionen Passagiere, 2,7 Millionen Fahrzeuge und 0,8 Millionen Frachteinheiten auf ihren Routen. Durch den Bau des Fehmarn-Belt-Tunnels sieht das Unternehmen eine starke Konkurrenz auf sich zu kommen. Durch die Kosteneinsparung der Umstellung sieht Scandline jedoch relativ gelassen in den Preiskampf der Zukunft. Die Nutzung dieser Art erneuerbarer Energie ist in jedem Fall ein sinnvoller Weg für die Zukunft. 

Zusätzliche Informationen

Ihr eigenes Stadt-/Infoportal