Wenn Nordfriesland brennt – Friesen feiern das Biikebrennen

BiikebrennenIn früheren Zeiten wurde an den Nordseeküsten zu Verabschiedung der Walfänger angezündet. Die teils gigantischen Feuer an den Küsten Nordfrieslands sollten die Seefahrer einerseits gebührlich verabschieden und anderseits sollten sie dazu beitragen, dass die Seefahrer wieder gesund und Munter in ihre Heimathäfen zurückkehrten. Heute gilt das Biikebrennen als Volksfest der Friesen.

 

Ansturm der Schaulustigen

Jedes Jahr wird das Biikebrennen am 21. Februar durchgeführt und ist zum bedeutendsten Feiertag der Friesen geworden. Der Zweck wurde allerdings etwas verändert. Heute werden die Feuer gezündet um den Winter zu verabschieden und den Frühling herbei zu sehnen. In den Hotels, Gästehäusern und Pensionen werden alljährlich die Betten knapp, da dieses Feuer-Fest jährlich tausende Besucher und Urlauber aus ganz Deutschland anlockt. In den meisten Regionen wird neben den üblichen Leckereien traditionell deftiger Grünkohl gereicht. Für die Schaulustigen wird zusätzlich der Blick auf die Biike-Feuer von der Nordsee geboten.

Die Veranstaltungsorte

Hier sind fünf der über 30 Veranstaltungsorte mit den Kontaktdaten bzw. den Terminen. Der nördlichste Punkt Deutschlands ist in List auf Sylt. Auf Amrum wird in allen fünf Inseldörfer gebiikt. Auch das St. Tropez Nordfrieslands, St. Peter Ording, ist dabei. Nordstrand will sich das Friesen-Fest ebenfalls nicht entgehen lassen. Ebenso wird nahe der dänischen Grenze in Klanxbüll der Winter verabschiedet. Der Beginn des Biikebrennens ist jeweils ab 18:00 Uhr oder bei Einsetzen der Dämmerung.  

Zusätzliche Informationen

Ihr eigenes Stadt-/Infoportal